Reisebericht Piemont – März 2012

Pasta fresca, Pisten und Parmigiano – Zwischen Skigebiet und Sonnenterrasse

Anfang März 2012 ging es wieder zum Haus ins Piemont; nicht nur, um mit der Einrichtung fortzufahren, sondern auch um die Region im Winter kennenzulernen. Begrüßt wurden Carlo und ich am Flughafen in Mailand von angenehmen 22 °C bei Sonnenschein; gut, dass wir die Skiausrüstung dabei hatten!

Das Ferienhaus hatte den Winter gut überstanden, gleich am ersten Abend bekamen wir Besuch von Alexander aus Parma, der überraschenderweise den gleichlautenden Schinken dabei hatte.

Am folgenden Tag wurde erst gar nicht mit den Restarbeiten begonnen, es ging sofort Richtung Artesina zum Skifahren. Das grösste Skigebiet im Südpiemont besteht aus Prato Nevoso, Frabosa und Artesina und zeigte sich mit mehr als 120 km Abfahrten als wesentlich weitläufiger als gedacht.Es gibt zwar noch einige Schlepplifte, dafür kann man von der Piste bis zum Mittelmeer sehen und auf den Hütten die konsumentenfreundlichen Preise geniessen.

Fazit: Ausrüstung komplett im Piemont gelassen, das machen wir nochmal!

Wie erwartet wurde die Aktion „Möbelkauf in Genua“ am folgenden Tag zu einem unvergesslichen Erlebni, es blieb fast alles heil und die Sprachkenntnisse haben wir auch ausreichend testen können.

Die nächste Nacht brachte nach 22°C am Vortag über 30 cm Neuschnee am Haus (empfehlenswert: www.tempoitalia.it) und wir standen mit dem Auto mittendrin (selbstverständlich mit Sommerreifen) Stunden später schien die Sonne wieder und es war Terrasse angesagt, perfetto!

Desweiteren haben wir nach Jahren endlich unseren Nachbarn sowie den Bürgermeister von Castellino, die 3 Dorfgrazien und Andrea, den wichtigsten Barmann in Cuneo kennengelernt. Wir haben einige neue Trattorien entdeckt und einen Abend mit den Eingeborenen verbracht. Wir sind auf Strassen gefahren die schmaler sind als das Auto breit war, haben ein neues Rustico auf dem Gelände samt Naturlehrpfad entdeckt und mit der Produktion von Pasta Fresca mit eigener Maschine begonnen.

Das Ganze war durch die Begleitung von ordentlich Vino con Musica wieder eine prima Reise nach Bella Italia!