Reisebericht Piemont – Oktober 2011

Das Piemont im Herbst – Treppenbau und Fritto Misto

Anfang Oktober war es wieder soweit, Tobi, Andre und Carlo machten sich auf den Weg ins Südpiemont um weiter an der Wohnlichkeit des Casa al Tanaro zu arbeiten. Nachdem im April unter Aufgebot fast unmenschlicher Kräfte ein 30 m² Sonnendeck auf 15 Tonnen Flußkies gezimmert wurde, ging es im Spätsommer um die weitere Herrichtung der Außenanlagen aber insbesondere um den weiteren Innenausbau. So erhielt das Erdgeschoss schmucke weiße Kronleuchter und die Küchenausstattung wurde weiter aufgestockt. Dank der herausragenden handwerklichen Fähigkeiten von Nachbar Jens konnte auch das Puzzel der maßgefertigten Treppe ohne Anleitung binnen Stundenfrist gelöst werden. Ohne sein schwäbisches Schreinertalent hätten wir wohl den Rest der Woche vor dieser Aufgabe gesessen. Das Freizeitprogramm beinhaltete natürlich auch einen Ausflug nach Noli an die ligurische Küste wo wir in unserer Lieblingsstrandbar die Fortschritte am Casa bei Vino bianco und Fritto Misto feierten. Einen besonderen Einblick in das piemontesische Gesellschaftsleben wurde uns durch eine Einladung in den Gewerkschaftsclub von Mondovi gewährt. Bei gedimmtem Kronleuchterlicht und in einer für Italien fast unwirklichen Ruhe saßen die betagteren Gewerkschaftsmitglieder beim Bridgespiel. Besonders fasziniert haben uns bei unserem Besuch die historische Ausstattung des Gewerkschaftsclubs und der wunderschöne Blick vom Balkon des Gebäudes auf die Unterstadt Mondovis‘. Beeindruckend blieb es und zwar bei einer Visite in Rocca Cigliè auf Jens‘ Hof. Wenn wir in Zukunft mal wieder mit den unzähligen Widrigkeiten denen Bauherren auch in Italien ausgeliefert sind hadern, denken wir einfach an dem Umfang von Jens‘ Projekt und schon erscheinen unsere Probleme winzig klein.

Was die Jahreszeit angeht mussten wir feststellen, dass der Frühherbst eine ausgezeichnete Reisezeit für das Piemont ist. Es ist noch angenehm warm, sogar noch warm genug um im Meer schwimmen zu gehen aber nicht zu heiß um auch mal einen längeren Gang zu machen und die Herbstverfärbungen der Bäume zaubern eine Landschaft die noch schöner als sonst schon ist.
Eine, was den Fortschritt am Haus angeht, erfolgreiche Tour und darüber hinaus äußerst interessant und erlebnisreich.